· 

Panoramaweg Lago Maggiore

Perlen am Lago Maggiore

Entlang der Seepromenade - von Tenero nach Ascona

Das goldene Licht des heutigen Morgens kündete einen wunderbaren Tag an. Herrlich, bereits im Tessin zu sein und nicht erst herfahren zu müssen. 

Die Nacht im sympathischen Hotel La Rinascente in der Altstadt von Locarno war angenehm. Unser Zimmer war klein, fein und liebevoll eingerichtet. Hervorragend war das reichhaltige Frühstück mit dem frischen Fruchtsalat! Ausgeschlafen und gut genährt machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof Locarno. Der Zug nach Tenero stand bereits parat. Noch kurz das Gepäck ins Schliessfach und los gings. 

In Tenero angekommen versuchten wir uns erst einmal zu orientieren. Die gelben Wanderwege waren zwar hilfreich - doch nach den ersten Schritten hatte ich den Eindruck, wir entfernen uns vom See statt dass wir uns ihm nähern. Judith war anderer Meinung und beharrte darauf, dass wir richtig laufen. Nach einem kurzen "chefle" entschied ich mich, vorerst einmal Judith zu folgen. Und siehe da - sie hatte Recht (was natürlich ein ganz klein wenig an meinem Ego kratzte). Spätestens beim Einkaufen im "ORTO MIO" (Cantucci!!) war alles wieder bestens. Und als wir dann doch endlich zum See gelangten, kam mit dem Wind auch Freude auf - schön war es hier!

Von nun an führte der Weg stets dem Seeufer entlang. Linkerhand der blaue und manchmal türkisfarbene klare Lago Maggiore, rechts die vornehmen Häuser, die, geschmückt mit Palmen und allerlei südländischen Pflanzen, richtig schick daherkamen. Und auf dem Weg die Wanderer, Spaziergänger mit und ohne Hund, Biker, Jogger und immer auch wieder Flanierende - ein buntes Miteinander.

Bald einmal kamen wir zur CÀ Di FERRO, welche heute in Privatbesitz und leider nicht zu besichtigen ist. Das aus dem 16. Jahrhundert vom Innerschweizer Patrizier Peter a Pro erbaute schlossähnliche Gebäude diente zur Zeit des Reislaufens als Anwerbekaserne für Kriegsknechte.

Etwas weiter kamen wir zu Kirche von San Quirico mit ihrem grossen Turm und der einladenden Gartenanlage. Judith hat sich spontan entschieden, in der zur Anlage gehörenden Villa zu heiraten. Ich darf als Fotografin dabei sein - das habe ich mir vorgemerkt! 

Wie wanderten weiter und befanden uns bald in der blumig gestalteten Promenadenmeile von Muralto mit zahlreichen Cafés und Restaurants. Eine willkommene Einladung :-)

Nach dieser feinen Stärkung folgten wir dem Wanderweg in Richtung Maggia-Delta. Wir kamen am Parco delle Camelie Locarno vorbei und waren beim Anblick der zahlreichen Carunternehmen froh, dass wir Tags zuvor den Kamelien einen Besuch abgestattet hatten.

Entlang dem Maggia-Delta wurde es wieder etwas ruhiger und beschaulicher.

Der herrliche Sandstrand hinter dem Bambuswald ist nur zu Fuss und abseits des offiziellen Wanderweges erreichbar. Ein Abstecher lohnt sich auf jeden Fall - und ein Sprung ins Wasser zur späteren Jahreszeit wäre bestimmt wunderbar.

Von hier aus sind wir auf verschlungen Wegen weitergewandert - darüber gibt es jedoch nur mündlich Auskunft :-)

Beim Porto Patriziale sind wir wieder dem ausgeschilderten Wanderweg nach Ascona gefolgt. Golfanlage, Lido, Villen am See begleiteten dieses letzte Wegstück.

In Ascona angekommen, verweilten wir bei Kaffee und Gelati auf der schönen Piazza, bevor uns dann der Bus zurück nach Locarno brachte.

Im Zug von Locarno nach Art Goldau durften wir in Erinnerung schwelgen und dazu feine "ORTO MIO" Cantucci geniessen - schön war's!

In Art Goldau trennten sich unsere Wege wieder - Mille Grazie und bis zum nächsten Mal!

Praktische Informationen zum Schluss:

Der Panoramaweg von Tenero nach Ascona ist eine sehr einfache, reizvolle Wanderung ohne Steigung. Vielleicht ist Spaziergang die präzisere Bezeichnung als Wanderung. Das mediterrane Ambiente begleitet den Wanderer auf Schritt und Tritt. Der Weg ist sehr gut beschildert. Den Routenbeschrieb, Tipps und Wissenswertes über die Region findest Du auf https://www.ticino.ch und weiteren online Portalen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0