· 

Sentiero Verzasca

Wildes Wasser

Entlang der Verzasca - von Lavertezzo nach Brione

Fünf Tage Ticino - welch eine willkommene, herrliche Auszeit! Für die ersten vier Tage ging es nach Ponte Brolla. Klettern mit dem SAC stand auf dem Programm - eine erfahrungsreiche Zeit mit einer lässigen Gruppe von mehrheitlich jungen Leuten. Als "Grosi" in dieser Gruppe war es mir ganz wohl - ich musste nichts mehr und durfte noch so Vieles :-)

 

Ich hängte einen Tag dran und fuhr ins Valle Verzasca, um hier mit einer Wanderung meine Ticino-Auszeit würdig abzuschliessen. Als Ausgangspunkt hatte ich Lavertezzo gewählt. Von hier aus wollte ich auf dem Sentiero Verzasca rauf nach Sonogno wandern, unterwegs mit meiner Kamera ein paar Schönheiten einfangen und mit dem Postauto zurück nach Lavertezzo und dann durchs's grosse Loch nach Hause fahren. Es kam dann anders...

 

In der Pensione Posse fand ich ein gäbiges Zimmer für die Nacht (sehr nette Gastgeberin). Gleich auf der anderen Strassenseite befand sich ein grosser Parkplatz, die Postautohaltestelle ai Posse und ein direkter Zugang zum Sentiero Verzasca. 

Die Stunden vor Anbruch der Dunkelheit nutzte ich für einen ersten Erkundungsgang nach Lavertezzo und der oft fotografierten Ponte dei Salti. Die zwanzig Minuten Fussweg zur Brücke waren voll von wunderbaren Augenblicken.

Am nächsten Morgen startete ich gemütlich mit einem Frühstück und zog dann in den frühen Vormittagsstunden los in der Hoffnung, dass die Brücke von den Heerscharen von Touristen noch etwas verschont sein möge. Die Rechnung ging recht gut auf. Hier nun ein Blick auf die filigrane romanische Ponte dei Salti:

Schön ist sie, die Ponte. Und herrlich ist es, auf den Felsen rumzuturnen und zu verweilen. Im Sommer sind diese Felsplatten beliebte und gut besiedelte Badeplätze. Die Brücke wird als Sprungturm benutzt und Kayakabenteurer wagen sich in die schäumenden Schluchten.

Apropos Verweilen - der weitere Wegverlauf lud immer wieder ein, innezuhalten, sich hinzusetzen, zu staunen, zu lauschen und einfach zu sein. Es war ein Ding der Unmöglichkeit, der Schönheit des Augenblicks zu widerstehen. Und so ging die Zeit vorbei, ohne das Ziel meiner Wanderung im Visier zu behalten. 

Auf halbem Weg war mein geplantes Zeitbudget aufgebraucht. Sonogno würde ich mit diesem gemütlichen Tempo irgendwann Abends erreichen. In Anbetracht dessen, dass ich noch eine lange Fahrt nach Hause vor mir hatte und beim Gedanken an Eile keine Freude aufkommen wollte, entschloss ich mich kurzerhand, die Wanderung in Brione zu beenden. So stieg ich mit Eindrücken reich beschenkt ins Postauto und liess mich zurück nach ai Posse chauffieren. Auf der weiteren Rückfahrt gönnte ich mir in Tenero am See ein letztes Gasosa und liess die vielen Bilder Revue passieren.

Ich komme bald wieder - der Sentiero Verzasca will in seiner vollen Länge entdeckt werden :-)

 

Praktische Informationen zum Schluss:

Der Sentiero Verzasca ist eine Wanderung in zwei Etappen. Der Weg ist sehr gut beschildert und mit zahlreichen Informationstafeln versehen. Den Routenbeschrieb, Tipps und Wissenswertes über die Region findest Du auf https://www.ascona-locarno.com/de/esplora/valle-verzasca und weiteren online Portalen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Vati und Margrit (Donnerstag, 02 Mai 2019 10:54)

    Hoi Daniela
    Du hast ja deine neue Kamera schon voll im Griff.
    Tolle Fotos vom interressanten und schönen Verzascatal,
    wirklich empfehlenswerte Wanderroute. Vielen Dank. Ein Grund mehr, uns
    mal über deine Sentiero Erlebnisse zu unterhalten.
    Liebe Grüsse
    Vati und Margrit






  • #2

    Sorella Sandra (Donnerstag, 02 Mai 2019 20:52)

    Hallo Schwesterherzchen
    Das sind ja wundervolle Photos, die einem nur so in Staunen versetzen und gluschtig machen, diesen Weg bei Gelegenheit selber zu erwandern. Freue mich jetzt schon auf deine Photos und Kommentare vom nächsten Teil von Brione nach Sonogno. ;-)